Menu Content/Inhalt
Home arrow Vortrge arrow Pathologie der Sexualitt

Pathologie der Sexualitt

Geschlechtlichkeit und Sexualitt prgen alle Bereiche des Lebens und sind ein wesentlicher Faktor bei der Ausbildung der Identitt und der Entwicklung der Persnlichkeit. Sie knnen das Leben im Allgemeinen und die Beziehung der Geschlechter im Besonderen beglckend bereichern, aber auch mitunter zur schweren Last werden. Phnomene wie Pdophilie oder sexuelle Gewalt werden heute nicht mehr tabuisiert und lassen einen Blick in den menschlichen Abgrund zu. Klassischerweise gelten Dysfunktionen, Dysphorien und Dysphilien als die diagnostischen Gruppen innerhalb der so genannten "sexuellen Strungen". Doch es mehren sich die kritischen Anfragen an das hergebrachte Konzept. Sigusch (2007) stellt seinem Lehrbuch ber diese Pathologien ein ganzes Kapitel zuvor, indem er der Frage "Was heit sexuelle Strung?" im Kontext des 21. Jahrhunderts stellt. Das im DSM-IV-TR diagnostisch geforderte "deutliche Leiden" des Betroffenen schiebt dem tradiertem paternalistisch-bevormundenen Krankheits- und Therapiemodell jedenfalls einen Riegel vor, da die Frage nach "Normalitt" wohl unbeantwortbar bleibt. Tatsache ist aber, dass die letzte Jahrtausendwende neue Phnomene wie die des Cybersex gebracht hat, in dem die altbekannte Pornographiesucht als substanzungebundene Sucht nun eine ganz neue Dimension erfhrt. Zunehmend suchen Betroffene Hilfseinrichtungen auf und berichten von zum Teil betrchtlichem subjektiven Leid und konsekutiven partnerschaftlichen Konfliktfeldern. Der Vortrag will den Übergang zwischen der klassischen Krankheitslehre und neuen Phnomenen aufbereiten. Die sexuelle Orientierung selbst wird nach dem ICD-10 nicht als Strung angesehen und wird in diesem Vortrag nicht behandelt.

10:15 - 11:00 Uhr

Raphael M. Bonelli

RAPHAEL M. BONELLI

 
< zurück   weiter >